Drucken
Region Bremen
Ort Bremen
Institution Staatsarchiv Bremen  GND  Wikipedia
Adresse Am Staatsarchiv 1. 28203 Bremen
Webadresse der Institution http://www.staatsarchiv.bremen.de
Ansprechpartner Dr. Bettina Schleier
Auskunft am 20130822
Ort der Sammlung 1917 Bremen
Sammlung 1917 Sammlung Friedrich Rotmann  Wikipedia
Sammler 1917 Rotmann, Friedrich  Wikipedia
Angaben zur Person des Sammlers Rotmann, Friedrich, Kaufmann, Generalkonsul der Republik Paraguay, Inhaber der Firma F. Rotmann & Co. und der Firma F. A. Greve. Friedrich Rotmann wirkte mit an dem von Arnold Keller erstellten "Nachtrag zu E. Bohlens Liste deutscher Notgeld-Ausgabestellen", erschienen bei Edelmann in Leipzig 1916.
Adresse der Sammlung 1917 Schlachte 2. Bremen
Beschreibung bei Buddecke Bremen. Privatsammlung des Generalkonsuls Fr. Rotmann
Alles Not- und Gefangenengeld, sofern es innerhalb der deutschen Reichsgrenzen ausgegeben ist. Ferner die in der Stadt Bremen veröffentlichten amtlichen Bekanntmachungen, Maueranschläge u. dgl. Vorhanden ist die bekannte, aber seltene Schützengrabenzeitung des Inf.-Regts. „Bremen“ „Hurrah“.
Webadresse von Buddecke http://s2w.hbz-nrw.de/llb/urn/urn:nbn:de:hbz:51:1-7685
Seite 13
Erhaltung Die Sammlung ist teilweise erhalten.
Angaben zum Bestand Die Sammlung Rotmann gelangte 1931 durch Schenkung des Sammlers bzw. durch Ankauf in das Staatsarchiv Bremen. Als Schenkung übernommen wurden Flugschriften aus dem Zeitraum 1914 bis 1923, die fast ausschließlich politische Fragen betrafen. Die Maueranschläge, die in den Jahren 1914 bis 1923 geklebt worden waren, wurden durch Kauf erworben. Es ist zu vermuten, dass andere Teile von Rotmanns Sammlung ebenfalls abgegeben und auf weitere Sammlungen des Staatsarchivs verteilt wurden, z.B. wurden Sammlungen für Banknoten und für verstreutes Sammlungsgut angelegt, bei denen die Herkunft der zugeordneten Stücke nicht einzeln dokumentiert ist. Wichtige Stücke aus der Sammlung Rotmann lassen sich heute in der Sammlung Schneider: Infanterie-Regiment 75 (9,S 9-11) nachweisen. Diese Sammlung entstand, um Material zur Geschichte des Regiments aufzunehmen, das 1936 für eine Festschrift des Regiments zusammengestellt wurde. Auch in dieser Sammlung wurde die Herkunft der Stücke nicht einzeln dokumentiert. Sie enthält u.a. die Feldzeitungen "Hurrah" des Infanterie-Regiments Nr. 75 und die Feldzeitung der 3. Armee "Der Champagne-Kamerad".
erhaltene Bestände Flugschriften
Maueranschläge
Notgeld
Feldzeitungen
Aufstellung Die Sammlung ist nicht geschlossen aufgestellt.
Sammlungssignatur(en) 9,F Flugschriftensammlung - 9,P Plakatsammlung - 9,B Banknoten - 9,V Verstreutes Sammlungsgut - 9,S 9-11 Sammlung Schneider: Infanterie-Regiment 75
separat aufgestellte Sammlungsteile Flugschriften, Maueranschläge, Notgeld, Verstreutes Sammlungsgut
Ergänzung Die Flugschriftensammlung konnte im Staatsarchiv durch den Austausch von Dubletten mit dem Reichsarchiv für die Jahre 1923 bis 1933 ergänzt werden. Eine regelmäßige Fortsetzung unterblieb jedoch bis 1959, als ein Programm aufgestellt wurde, das die Einbeziehung von Flugschriften ohne politischen Inhalt vorsah, so dass seit dieser Zeit auch Materialien aus dem kulturellen, kirchlichen und wirtschaftlichen Leben vorliegen. Vollständigkeit war hierbei allerdings nicht zu erreichen. Durch Aufnahme älterer Flugschriften ist das Anfangsjahr auf 1849 vorgerückt. Zu Ende des Jahres 1996 wurde die Sammlungstätigkeit eingestellt; seitdem findet eine Ergänzung nur noch durch Einzelstücke statt. Die Sammlung ist nach einer fünf Hauptgruppen umfassenden Systematik geordnet. -
Die Sammlung Maueranschläge wurde 1937 mit der bereits 1919 erworbenen Sammlung Maueranschläge aus dem Besitz der Firma Wilhelm Scheller vereinigt und von da an durch laufende Abgaben der Deutschen Städtereklame GmbH vermehrt. Durch Hergabe älterer Stücke seitens dieser Firma und durch Tausch von Dubletten mit dem Reichsarchiv gelang es, wenigstens Beispiele aus dem bis dahin nicht dokumentierten Zeitraum von 1923 bis 1937 zu beschaffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Sammlung stetig vermehrt und schließlich 1957 geplant, sämtliche in Bremen zum Aushang kommenden Plakate zu archivieren. Dieser Vorsatz wurde später dahingehend eingeschränkt, dass für die Jahre seit 1968 Lückenlosigkeit nur noch bei politischen Plakaten angestrebt wurde, während in anderen Bereichen die vollständige Aufbewahrung nur in jedem fünften Jahr ausreichend erschien. Seit 1990 wird bei den politischen Plakaten eine Vollständigkeit nur noch in Wahljahren angestrebt, die vollständige Übernahme der Plakate bestimmter Jahre wurde eingestellt. Die Plakate sind nach einer fünf Hauptgruppen umfassenden Systematik geordnet.
ergänzte Bestände Flugschriften
Plakate
Notgeld
Umfang der ergänzten Bestände Umfang der Flugschriftensammlung: 54 m.
Umfang der Plakatsammlung: ca. 45.000 Stück.
Umfang der Sammlung Schneider: Infanterie-Regiment 75: 56 Archiveinheiten
Quellen zur Geschichte der Sammlung sind nicht vorhanden
Inventarisierung Die ins Staatsarchiv übernommenen Sammlungsbestandteile sind inventarisiert.
Aktenmaterial Aktenmaterial zur Sammlung ist nicht erhalten.
Materialbeschaffung Aussagen zur Materialbeschaffung sind nicht möglich.
Vereinigung der Weltkriegssammler Friedrich Rotmann war nicht Mitglied in der Vereinigung der Weltkriegssammler.
Verband deutscher Kriegssammlungen Friedrich Rotmann war nicht Mitglied im Verband deutscher Kriegssammlungen.
Erschließung Die Sammlung ist erschlossen.
aktueller Nachweis: Findbücher Nachweis in Findbüchern, zum Teil in Online-Findbüchern. Die Sammlung Schneider ist noch nicht online erschlossen.
Findbuch Online-Findbuch zum Bestand Bestand: 9,F - Flugschriftensammlung
Webadresse des Findbuches http://www.staatsarchiv-bremen.findbuch.net/php/main.php?ar_id=3672#392c46
weiteres Findbuch Online-Findbuch zum Bestand 9,P - Plakatsammlung
Webadresse des Findbuches http://www.staatsarchiv-bremen.findbuch.net/php/main.php?ar_id=3672#392c50
Autor des Datensatzes Julia Freifrau Hiller von Gaertringen
Stand der Erfassung 11.01.2014

Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918 / Hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im Deutschen Bibliotheksverband. Bearb. von Julia Freifrau Hiller von Gaertringen und Aibe-Marlene Gerdes.
Karlsruhe: Badische Landesbibliothek 2014. URL: www.kriegssammlungen.de