Drucken
Region Bayern
Ort München
Institution Deutsches Museum München   GND  Wikipedia
Adresse Museumsinsel 1. 80538 München
Webadresse der Institution http://www.deutsches-museum.de
Ansprechpartner Dr. Wilhelm Füßl
Auskunft am 20100316
Ort der Sammlung 1917 München
Sammlung 1917 Deutsches Museum München   GND  Wikipedia
Adresse der Sammlung 1917 Maximilianstr. 26
Leiter der Sammlung Miller, Oskar von   GND  Wikipedia
Beschreibung bei Buddecke München. Deutsches Museum.
Leiter: Reichsrat Dr. Oskar von Miller.
Kriegsmaterial wird nur im Zusammenhang mit den technischen Fortschritten gesammelt.
Webadresse von Buddecke http://s2w.hbz-nrw.de/llb/urn/urn:nbn:de:hbz:51:1-7685
Seite 41
Erhaltung Die Sammlung ist teilweise erhalten.
Angaben zum Bestand Im Deutschen Museum existierte niemals eine in sich geschlossene Kriegssammlung. Militärisch-technische Objekte, die das Museum nur am Rande sammelte, wurden vermutlich unter diesem Begriff subsumiert. Sie sind vermutlich teilweise erhalten.
erhaltene Bestände Militaria
Verlust Nach Ende des Ersten Weltkrieges mussten viele militärische Gegenstände im Zuge der Abrüstungsbestimmungen und der Wiedergutmachungsbestimmungen des Versailler Vertrages vernichtet oder an die alliierten Kriegsgegner zurückgegeben werden. Davon war vermutlich auch das Deutsche Museum betroffen.
verlorene Bestände Militaria
Quellen zur Geschichte der Sammlung sind nicht vorhanden
Inventarisierung Die Gegenstände der Sammlung wurden zeitgenössisch nicht eigens inventarisiert.
Aktenmaterial Aktenmaterial zur Sammlung ist nicht erhalten.
Materialbeschaffung Aussagen zur Materialbeschaffung sind nicht möglich.
Vereinigung der Weltkriegssammler Die Sammlung war nicht Mitglied in der Vereinigung der Weltkriegssammler.
Verband deutscher Kriegssammlungen Die Sammlung war nicht Mitglied im Verband deutscher Kriegssammlungen.
Zeitgenössische Berichte über die Sammlung Die Verwaltungsberichte des Deutschen Museums aus den Jahren ab 1914 geben keine Auskunft über den Aufbau einer Kriegssammlung. Einzelne in den Abschnitten "Ausgestaltung der Sammlungen" genannte Stücke haben aber einen Kriegszusammenhang, z.B.: Konstruktionsteile der 1914 von den Russen gesprengten Alexanderbrücke, autogen geschnitten von Philipp Holzmann und gestiftet von der Firma Philipp Holzmann, Frankfurt a.M. (Bericht 1915/16, S. 7); Sammlung von Kriegs-Ersatz-Beleuchtungskörpern: Lampen, Laternen, Brenner, gestiftet von der Firma Kretzschmar, Bösenberg & Co., Dresden (Bericht 1916/17, S. 7), Typische Sprengstücke von im Kriege zerstörten Brücken, gestiftet von der Firma J. Gollnow & Sohn, Stettin (ebd.): Propellerpaar des vormaligen französischen Luftschiffs "Alsace", abgeschossen am 3. Oktober 1915 (ebd.); Flieger-Handkamera mit Pistolengriff und Abzug und Zeiß-Tessar f-25 cm" (Bericht 1918/21, S. 10).
Zeitgenössische öffentliche Präsentation Vermutlich Präsentation im Rahmen der regulären Ausstellungstätigkeit.
Zur Geschichte der Sammlung Das Deutsche Museum dokumentierte den Weltkrieg nur unter technischen Gesichtspunkten. Vermutlich wurden damals militärische Objekte, Flugzeuge, Panzerplatten etc., die sich im Fundus des Museums befunden haben, unter den Begriff der Kriegssammlung subsumiert. Eine eigens abgeschlossene Sammlung hat es jedoch niemals gegeben. Darüber hinaus wurden militärische Objekte nur am Rande gesammelt, da es in München das Bayerische Armeemuseum gab, zu dem eine klare Abgrenzung bestand.
Literatur zur Sammlung Verwaltungsbericht über das ... Geschäftsjahr und Bericht über die Jahresversammlung des Deutschen Museums. - 12.1914/15 - 16/18.1918/21.
Autor des Datensatzes Aibe-Marlene Gerdes und Julia Freifrau Hiller von Gaertringen
Stand der Erfassung 11.01.2014

Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918 / Hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im Deutschen Bibliotheksverband. Bearb. von Julia Freifrau Hiller von Gaertringen und Aibe-Marlene Gerdes.
Karlsruhe: Badische Landesbibliothek 2014. URL: www.kriegssammlungen.de