Drucken
Region Bayern
Ort Nürnberg
Institution Stadtbibliothek Nürnberg  GND  Wikipedia
Adresse Stadtbibliothek Zentrum. Gewerbemuseumsplatz 4. 90403 Nürnberg
Webadresse der Institution http://www.nuernberg.de/internet/stadtbibliothek
Ansprechpartner Dr. Christine Sauer
Auskunft am 20130128
Ort der Sammlung 1917 Nürnberg
Sammlung 1917 Stadtbibliothek Nürnberg  GND  Wikipedia
Adresse der Sammlung 1917 Burgstr. 4
Leiter der Sammlung Mummenhoff, Ernst  GND  Wikipedia
Beschreibung bei Buddecke Nürnberg. Stadtbibliothek. Burgstr. 4.
Leiter: Archivrat Dr. Mummenhoff.
Sammlung: Kriegsliteratur. Die auf Nürnberg bezüglichen Verfügungen des Magistrats und des Generalkommandos. Ferner Photographien von Lazaretten u. Straßenbildern zurzeit des Krieges. Kriegsandenken.
Webadresse von Buddecke http://s2w.hbz-nrw.de/llb/urn/urn:nbn:de:hbz:51:1-7685
Seite 43
Erhaltung Die Sammlung ist nur rudimentär erhalten.
Angaben zum Bestand Zum Zeitpunkt der Anlage befanden sich Stadtbibliothek und Stadtarchiv Nürnberg unter einer Leitung; bereits bei der Trennung der beiden Dienststellen 1921 wurden verschiedene als Teil der Kriegssammlung genannte Komplexe entweder der einen oder der anderen Dienststelle zugeordnet. In der Stadtbibliothek kam es dann bei der Kriegsliteratur, den Magistratsverfügungen, der Fotosammlung und den Kriegsandenken offensichtlich zu umfangreichen Kriegsverlusten; direkt erwähnt wird der Verlust der Weltkriegssammlung allerdings nicht.
erhaltene Bestände Bücher
Zeitschriften
Feldzeitungen
Lebensmittelkarten
Verlust Größtenteils Verlust infolge Kriegshandlungen 1939-1945. Im Januar 1945 wurden die Bibliotheksgebäude von mehreren Bomben getroffen; dabei gingen die für Ausleihzwecke bereit gehaltenen Anschaffungen der letzten Jahre – vor allem Belletristik und populäre Literatur – sowie der Nachschlagebestand, die Zettelkataloge und ein Großteil der Archivalien verloren. Eine Bestimmung des Umfangs an erhaltenen Materialien von Kriegsliteratur, Verfügungen und Kriegsandenken steht aus. Über den Verbleib der Fotografien ist derzeit nichts bekannt.
Aufstellung Ggf. erhaltene Reste der Kriegssammlung werden nicht geschlossen aufbewahrt.
Ergänzung Bis in die Zeit des Zweiten Weltkriegs hinein wurde Literatur zum Ersten Weltkrieg beschafft; außerdem sollte der Katalog "Weltkrieg 1914-1918" als Vorbild für eine analog anzulegende Sammlung zur Geschichte des Nationalismus und verwandter vorbereitender Bewegungen dienen.
Quellen zur Geschichte der Sammlung Die Verwaltungsberichte der Stadtbibliothek Nürnberg sind vorhanden.
Inventarisierung Über die Kriegsliteratur ist 1928 ein Bandkatalog angelegt worden; über die Erschließung der Speisekarten, Lebensmittelkarten, Fotografien ist nur das in den Verwaltungsberichten Gesagte bekannt.
Aktenmaterial Aktenmaterial zur Sammlung ist nicht erhalten.
Materialbeschaffung Aussagen zur Materialbeschaffung sind nicht möglich.
Vereinigung der Weltkriegssammler Die Stadtbibliothek Nürnberg war nicht Mitglied der Vereinigung der Weltkriegssammler.
Verband deutscher Kriegssammlungen Die Stadtbibliothek Nürnberg war nicht Mitglied des Verbands deutscher Kriegssammlungen.
Zeitgenössische Berichte über die Sammlung Auskunft über die Sammlung geben die Verwaltungsberichte der Stadt Nürnberg aus den Jahren 1915, 1917und 1918. Für 1915: "Begonnen wurde mit der Sammlung aller amtlichen, auf den Krieg und die Kriegsfürsorge bezüglichen Verfügungen, Anschläge und Druckschriften des Stadtmagistrats und Generalkommandos sowie der Brot-, Fleisch- und sonstigen Lebensmittelmarken. In der von der Stadtbibliothek geführten Stadtchronik wurden alle auf den Krieg und die Kriegsfürsorge sich beziehenden Maßnahmen und Nachrichten verzeichnet und das photographische Material, soweit nur immer möglich, gesammelt. Um auch in die Entwicklung der wirtschaftlichen Verhältnisse einen Einblick zu bekommen, ging man auch an die Sammlung von Speisekarten in den Gasthöfen und den größeren und kleineren Wirtschaften und Speiseanstalten. Auch mit der Anschaffung der wichtigeren Kriegsliteratur für die Stadtbibliothek wurde jetzt schon begonnen; die vollwertigen, abgeklärten und umfassenden Werke auf diesem Gebiete können allerdings erst nach dem Kriege erworben werden, da die derzeitigen Darstellungen noch auf einem sehr unsicheren Untergrunde ruhen und zum größten Teil nur von vorübergehender Bedeutung sind. Aber das Wichtigere und insbesondere das für Nürnberg Bemerkenswerte wird schon heute beschafft." Für 1917: "Die Kriegssammlung der Stadtbibliothek wurde fortgeführt. Sie bezweckt die Zusammenbringung des ganzen auf Nürnberg bezüglichen Materials, und zwar zunächst aller vom Stadtmagistrat in Bezug auf die Kriegsfürsorge ausgegangenen Verfügungen, Anschläge und sonstigen Veröffentlichungen, der Lebensmittelkarten, Bezugsscheine und Marken, überhaupt alles dessen, was in Zukunft für die Erkenntnis der ganzen wirtschaftlichen und sozialen Lage während des Kriegs von Wichtigkeit und Interesse erscheinen kann. Die Sammlung wurde nach einzelnen Materien geordnet. Es wurde auch von den hiesigen Gasthöfen und Wirtschaften in gewissen Zeitabständen eine große Anzahl von Speisekarten erholt, die einst wegen der darin gegebenen Aufschlüsse über die Preise, die Art und Auswahl der Speisen und anderes für den Kulturhistoriker und Volkswirtschaftler von nicht geringem Interesse sein dürften. Soweit es möglich war, wurden auch photographische Aufnahmen über einzelne Vorgänge in Nürnberg zur Kriegszeit, wie Lebensmittelverkauf, das Anstehen (Polonäsen), Verkaufstage u.a. gesammelt, und es muß besonders hervorgehoben werden, daß Oberpostrat Kann die Stadtbibliothek dabei durch Abgabe von Aufnahmen unterstützte. Eine Menge von Photographien über Zustände auf dem Kriegsschauplatze stellte Straßenbahndirektor Sieber, solche von der Marine – und zwar vom Kreuzer Seydlitz aus aufgenommen – Marine-Ingenieur-Applikant Leo Meier von hier zur Verfügung." Für 1918: "Die Kriegssammlung der Stadtbibliothek wurde fortgeführt und auch auf die Übergangswirtschaft ausgedehnt."
Erschließung Erhaltene Kriegsliteratur ist im digitalisierten Zettelkatalog nachgewiesen, ebenso einzelne Faszikel mit Bezug zum Ersten Weltkrieg; das Verhältnis der nachgewiesenen Bestände zur Weltkriegssammlung muss geklärt werden. Die auf Nürnberg bezogenen Bestände sind teilweise retrokatalogisiert und können auch im Online-Katalog recherchiert werden.
Datum der Erschließung Die Sammlung wurde katalogisiert in den Jahren ab 1928.
separater zeitgenössischer Katalog 1928 wurde ein Katalog über die Kriegsliteratur angelegt und bis 1945 fortgeführt; das Original ist verloren, ein Ausdruck vom Mikrofilm erhalten. Der Katalog "Weltkrieg 1914-1918" befindet sich im Bestand Alte Kataloge mit der Signatur A.K. 45.
zeitgenössischer Nachweis in den allgemeinen Katalogen Digitaler Zettelkatalog (CIPAC)
Webadresse des zeitgenössischen Alphabetischen Katalogs https://online-service.nuernberg.de/cipac/catalog/toc
aktueller Nachweis: Alphabetischer Katalog Band- bzw. Zettelkatalog alphabetisch, nichtkonvertiert
aktueller Nachweis: Schlagwortkatalog Band- bzw. Zettelkatalog Schlagwort, nichtkonvertiert
aktueller Nachweis: Online-Katalog Online-Katalog
ZDB-Nachweis von Periodika nein
Literatur zur Sammlung Verwaltungsbericht der Stadt Nürnberg für das Jahr 1915 (1918), S. 365f.
Verwaltungsbericht der Stadt Nürnberg für das Jahr 1917 (1919), S. 137.
Verwaltungsbericht der Stadt Nürnberg für das Jahr 1918 (1920), S. 110.
Sauer, Christine: Die verlorene Weltkriegssammlung der Stadtbibliothek Nürnberg. In: Kriegssammlungen 1914-1918. Hrsg. von Julia Freifrau Hiller von Gaertringen. Frankfurt a.M. 2014, S. 335-348.
Projekt 2014/18: Ausstellung Die Stadtbibliothek Nürnberg plant die Aufarbeitung des möglicherweise auf die Weltkriegssammlung zurückgehenden Bestands in Form einer Ausstellung.
Autor des Datensatzes Julia Freifrau Hiller von Gaertringen
Stand der Erfassung 16.07.2014

Kriegssammlungen in Deutschland 1914-1918 / Hrsg. von der Arbeitsgemeinschaft der Regionalbibliotheken im Deutschen Bibliotheksverband. Bearb. von Julia Freifrau Hiller von Gaertringen und Aibe-Marlene Gerdes.
Karlsruhe: Badische Landesbibliothek 2014. URL: www.kriegssammlungen.de